In der großen dänischen Zeitung Politiken bekommt „Den svenske løgner“ (Die schwedische Lügnerin) vier Herzen. Sophie Engberg Sonne beschreibt das Buch als einen „Roman, der mit seinem Weitblick und seiner Größe unbedingt empfehlenswert“ ist. „Man spürt Henrik Bruns immenses Wissen über Außenpolitik, Diplomatie und Journalismus, und vor allem erliegt man seiner ansteckenden Erzählfreude.“

Dansk BiblioteksCenter kommentiert ”Den svenske løgner” in dem Rezensionsblatt Lektøren mit folgenden Worten:
”Ein klassischer `Pageturner´, wo man als Leser ganz schnell mitgerissen wird und das Buch kaum loslassen kann, bevor die letzte Seite umgeblättert ist. Der Krimi ist ganz klar empfehlenswert.“

Holger Ruppert meint in der Lokalavisen Frederiksberg: „`Den svenske løgner´ ist der bis jetzt beste Roman von Henrik Brun. Er ist ganz nah an der dänischen Thrillergenres Superliga. Drei starke Romane in drei Jahren.“

Laut Tao Michaëlis in der Tageszeitung Kristeligt Dagblad ist Brun „im Stande, Geschwindigkeit und Tempo gut in Gang zu setzen, und auf seinen besten Seiten hat er einen frechen Drive. Er weiß etwas über die Welt und versteht es, uns davon in allen Winkeln auf eine unterhaltsame Art und Weise zu erzählen.“

In Weekendavisen äußert Larx Brix Nielsen seine Meinung:
„Ketil Brandts Reise nach Stockholm und seine Erlebnisse an verschiedenen Schauplätzen der wunderbaren Hauptstadt der Schweden sind lebendig und treffend beschrieben auf eine Art und Weise, die das Gefühl erzeugt, als ob man selbst da gewesen wäre. Ein Roman, der Platz sowohl für gute, informative Fakten über internationale Problembereiche als auch für leckeren Lokalkolorit hat, bei dem die Hauptperson, ein Journalist, seinen feuchten Traum von vielen schönen Frauen ausleben kann.“

Anne-Lise Hansen hat folgende Auffassung auf krimi-cirklen.de:
„Ein sehr spannender Krimi mit einem außenpolitischen Plot. Ein Buch, das man sehr schnell liest, weil die Geschichte glaubwürdig wirkt. Das Buch ist wie sein Vorgänger aktuell. Meine Empfehlung.“