Die Hauptperson in Henrik Bruns Krimi „Den danske lokkedue“ (Der dänische Lockvogel) heißt Ketil Brandt. Er ist dänischer Journalist – und zwar einer von der sehr engagierten Sorte.
„Den danske lokkedue“ ist das erste Buch einer Reihe voneinander unabhängiger Kriminalromane, in denen die Hauptfigur Ketil Brandt im Mittelpunkt steht. In dieser Geschichte operiert Ketil Brandt hauptsächlich außerhalb der Grenzen Dänemarks – vor allem in Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens.

Der Bezug zu Dänemark bleibt aber immer erhalten und wird sichtbar, als Ketil nach und nach zusammen mit der schönen slowenischen Journalistin Ines Sivonik in die Aufklärung eines Mordes verwickelt wird. Es zeigt sich, dass dieser Mord Verbindungen zu kriminellen Netzwerken, Behörden, den Spitzen der Gesellschaft – und dem dänischen Handballstar Helle Madsen aufweist.
Eine Hochzeitseinladung alter bosnischer Freunde bringt Brandt dazu, den Nachtzug von Dänemark Richtung Balkan zu nehmen, eine Gegend, in der er nicht mehr gewesen ist, seitdem er als Kriegsreporter über das Kriegsinferno der Neunzigerjahre berichtet hatte.
Schon unterwegs nach Slowenien freut sich Ketil Brandt darauf, wieder Kontaktzu Michael – einem alten Freund und LKW Fahrer, den er seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hat – aufzunehmen. Er möchte sich während seines Aufenthaltes im Lande mit Michael, der dort mit seiner Familie lebt, treffen. Was er aber nicht weiß ist, dass Michael sich gerade auf den Weg macht, nach Dänemark zu fahren, und seinerseits Ketil sehen und mit ihm sprechen möchte.
Gerade in Slowenien angekommen wird Ketil Brandt von der Polizei in Ljubljana benachrichtigt: Michael wurde tot aufgefunden, und für die Polizei ist noch nicht klar, ob es Selbstmord oder Mord war. Daher bittet sie Ketil Brandt darum, in der Stadt zu bleiben und bei der Aufklärung des Todesfalles behilflich zu sein. Er willigt ein.
Es wird jedoch bald deutlich, dass Ketil Brandt als Schachfigur in einem größeren, undurchschaubaren Spiel benutzt wird. Um dieser Falle zu entkommen, stellt er zusammen mit Ines Sivonik riskante Ermittlungen an.
Während mehrere Verfolger ihnen dicht auf den Fersen sind, kämpfen die beiden einen Kampf gegen die Zeit, um einer schockierenden Wahrheit, die hinter dem Mord an Ketils altem Freund steckt, auf den Grund zu gehen. Dabei wird Ketil Brandt zu einer Konfrontation sowohl mit sich selbst als auch mit seiner Vergangenheit gezwungen. Und es wird für ihn erforderlich, einige seiner alten Fähigkeiten wiederzubeleben.

Ferner sind über den Journalisten Ketil Brandt folgende Romane erschienen:
„Den norske lakaj“ (Der norwegische Lakai), „Den svenske løgner“ (Die schwedische Lügnerin), „Den finske patriot“ (Der finnische Patriot) und „Den polske lykkejæger“ (Der polnische Glücksjäger)