„Den svenske løgner“ (Die schwedische Lügnerin) ist Henrik Bruns dritter selbstständiger Kriminalroman in einer Reihe von Büchern, in denen die Romanfigur Ketil Brandt, der als Journalist tätig ist, als Hauptperson Verbrechen aufklärt.

In diesem Buch ist Ketil Brandt auf dem Weg nach Stockholm, als er während eines kurzen Aufenthaltes in Malmö Zeuge eines Mordes auf offener Straße wird. Er wird fast von einer Frau umgerissen, die in großer Panik vom Tatort wegläuft. Das Opfer ist ein zypriotischer Diplomat, aber sowohl Polizei als auch Presse sind sich einig, dass der Mann nur ein zufälliges Ziel war. In Malmö trieb schon früher ein Heckenschütze sein Unwesen. Daher glaubt die Polizei, dass ein neuer Malmö-Schütze unterwegs ist, der das Fadenkreuz gegen Ausländer gerichtet hat.

Von dieser Erklärung hält Ketil Brandt nicht viel. Er wird in ein nervenaufreibendes Spiel zwischen ausländischen Botschaftern, dem schwedischen Außenminister, Polizei und Presse – und einer geheimnisvollen Frau, die in dem Fall immer wieder auftaucht – verwickelt.

Ferner sind in der Kriminalreihe über Ketil Brandt folgende Bücher erschienen:
Den danske lokkedue (Der dänische Lockvogel), Den norske lakaj (Der norwegische Lakai), Den finske patriot (Der finnische Patriot) und Den polske lykkejæger (Der polnische Glücksjäger).